… eine berührende Geschichte …

Ende Juni erhielten wir eine Mail – Nachricht aus Deutschland, darin stand: Bitte helfen sie uns! Vor einem Monat machten wir Urlaub in Agija Napa. Im Hotel trafen wir auf eine junge süsse Katze und wir haben viel Zeit mit ihr verbracht. Jetzt, schon einige Zeit wieder zu Hause, können wir diese Katze einfach nicht vergessen und wir möchten ihr gerne ein Zuhause bieten ! Könnten sie vielleicht hinfahren, die Katze suchen, dann alles für die Ausreise in die Wege leiten und die Kleine vorübergehend beherbergen?? Angefügt waren Fotos und der Beschrieb wo denn diese Mieze zu finden wäre.

Wir haben uns zuerst etwas geärgert, warum erst jetzt, wie soll man denn ein Tier nach dieser Zeit noch finden; wenn sie überhaupt noch am Leben ist, mag sie auf Futtersuche weitergezogen sein.

Nun, Michaela und Guido waren ja noch da und haben sich bereiterklärt, diese Katze zu suchen. Die Beiden waren mehrmals und zu verschiedenen Zeiten vor Ort, haben nachgefragt aber niemand wollte diese Mieze gesehen haben.

Schweren Herzens mussten wir diesen negativen Bericht an Sonja und Peter weiterleiten. Sie nahmen dies so zur Kenntnis und kurze Zeit später kam ein erneuter Anruf aus Deutschland wo Peter uns mitteilte, er wolle nichts unversucht lassen.

Eigentlich wäre für ihn ein Motorrad-Urlaub geplant; er würde jetzt aber darauf verzichten und stattdessen kurzerhand nochmals nach Zypern fliegen und im gleichen Hotel logieren. Gesagt getan, kaum im Hotel angekommen sitzt besagte Samtpfote wohlbehalten vor seinem Appartement! Mieze weicht nicht mehr von seiner Seite !

Anderntags fährt mein Mann nach Agija Napa, M I N K A kommt in die BOX und wird in die Klinik zum üblichen Prozedere gefahren ; die Familie ist überglücklich! Am Abend ein geschockter Peter: er komme zu seinem Appartement zurück und vor seiner Türe sitzt „MINKA“ ….? Die beiden Katzen sind genau gleich gross, sehen g l e i c h aus, nur ist Minka etwas heller im Fell (es sind bestimmt Schwestern). Er fragt sich immer wieder, haben wir die Richtige in die Klinik gebracht oder wollten wir die andere haben ?

Die Frage taucht auf, wie wär´s, wenn wir beide zu uns nehmen? Können wir das finanziell überhaupt verkraften? W a s, wenn die Beiden nicht miteinander auskommen? Die Familie hat dann spätabends entschieden, MINKA ist bereits in der Klinik und alles andere übersteigt unsere Möglichkeiten.

Als Peter am nächsten Morgen sehr früh das Appartement verlässt um zum Flughafen zu fahren, sitzt seine 2. Minka immer noch oder schon wieder vor seiner Türe! Und wieder ist er hin – und hergerissen, w a s sollen wir tun?

Es vergehen ein paar Tage, dann der Anruf, wir können nicht anders als HAPPY auch ein Zuhause zu geben, bitte könnt ihr nochmals hinfahren und versuchen, Happy zu finden. Mir war etwas komisch zu Mute, was, wenn wir sie nicht finden?

Die Hitze an der Küste ist schier unerträglich und tagsüber sieht man kaum eine Katze. Es kommt dazu, dass dieser Ort 100 km von unserem Haus entfernt ist. Etwas verunsichert betreten wir die Hotelanlage und mein Mann führt mich zu besagtem Appartement und kaum zu glauben, H A P P Y liegt ganz in der Nähe im Schatten eines Busches !! Die Samtpfote ist absolut zutraulich und spaziert entspannt in die Transport – Box.

Beide entpuppten sich bei uns als unkomplizierte, fantastische Katzen. MINKA hat sich die meiste Zeit liebevoll um unsere Jungmannschaft gekümmert. Besonders die winzige MOLLINA hatte es ihr angetan und Mollina ihrerseits hat es genossen, auf ihr herumkrabbeln zu können und massiert zu werden.

Anfang August ist Peter nochmals nach Zypern geflogen und hat die beiden Samtpfoten bei uns abgeholt. Die Familie hatte im Spätherbst nochmals einen Urlaub geplant. Zugunsten von HAPPY wurde dieser nun gestrichen.

Die ganze Familie ist überglücklich und froh, dass sie so entschieden haben!!