Kastrationswoche vom 10. – 17. März 2019 in Zypern

Wir kamen am Sonntagabend in Larnaka an und wurden vom Taxifahrer bereits erwartet.
Er fuhr uns direkt zu Beatrice ins Haus nach Protaras.
Beatrice erwartete uns schon freudig und zeigte uns gleich wo wir uns einrichten durften. Nach einem feinen Nachtessen und kurzem kennenlernen hiess es auch schon bald ab in die Federn, da wir um 07.00 Uhr beim Manager vom Atlantica Mare zu Hause sein sollten um unseren ersten Auftrag zu erfüllen und bei Ihm die Katzen einzufangen, die noch nicht kastriert waren.

Montag

Wir machten als erstes alle Boxen parat und luden das Auto voll.
Unser erster halt war beim Manager Charalambos, dort konnten wir 4 Katzen einfangen, anschliessend machten wir einen halt bei Agios Elias Kiosk (dort sind auch diverse Futterstellen eingerichtet um das Gebiet der Kirche)
Bei Chris konnten wir 2 Katzen einfangen und stellten die Falle für am Nachmittag.

Nach unserem wohlverdienten Mittagessen ging es weiter Richtung Grecian Park, dort beim Pyrillis Restaurant neben dem Hotel Grecian Park konnten wir wieder 3 einfangen. Wir gingen weiter Richtung Ayia Napa an den Hafen, und hielten Ausschau nach Plätzen wo es Katzen haben könnte. Bei der Taverne Tavernaki konnten wir dann eine einfangen, die zweite war leider viel zu scheu, anschliessend gingen wir an den Hafen und beim Cafe Jello, lagen 2 vor dem Cafe, zwei unkastrierte Mädchen. Ich ging schnell das Auto beim Hafen unten holen, in der Zwischenzeit haben Corinna und Beatrice die Katzen nach vorne Richtung Strasse gelockt, die schwarze konnten wir einfangen, die andere war leider zu schlau. Die schwarze bekam den Namen Jelly und wurde von Irina und Corinna mit in die Schweiz genommen, sie lebt dort nun bei einem Kollegen von den beiden mit zwei anderen Katzen zusammen und hat sich sehr gut eingelebt. Wenn das Auto wieder voll ist, heisst es jede Mal aufs Neue, ab in die Klinik zu Adamos.

Dienstag

Am Dienstagmorgen gingen wir wieder früh los, direkt nach Ayia Napa ins Hotel Sunwing, dort erwartete uns der Manager und zeigte uns die Futterstelle vom Hotel, sie liegt aber ausserhalb hinter dem Hotel.

Vorbildliche Futterstation, zwei Kübel waren immer randvoll mit Trockenfutter gefüllt und es hatte sicher 2-3 Kübel voll mit Wasser.
Hier wimmelte es nur so von Katzen und wir dachten, dass sei hier eine leichte Aufgabe unsere Boxen zu füllen und rasch wieder zu gehen… denkste… umso mehr Katzen umso schwieriger die zu erwischen die noch nicht kastriert sind und die scheuen zu separieren, da ja alle sehr hungrig sind und sich nichts von dem feinen Nassfutter entgehen lassen wollen 😉 Es war auch sehr deprimierend zu sehen, dass die Kater wirklich nur „Sex“ im Kopf hatten, die meisten sahen echt schlimm aus und waren überhaupt nicht am Futter interessiert, sondern nur an den wenigen Weibchen, die sich mit aller Mühe versuchten sich zu verstecken…. Echt schlimm wenn man das in der Realität erlebt, auch was es für Verletzungen gibt von den Kämpfen zwischen den Kater und die Weibchen im Nacken von den Bissen der Kater.
Wir konnten immerhin 4 einfangen. In der Nähe vom Hotel Sunwing liegt das Hotel Aktea, hier ist der Manager sehr offen für die Zusammenarbeit und verspricht auch eine Futterstelle etwas ausserhalb der Hotelanlage einzurichten, mal sehen ob er sein Versprechen auch hält. Hier konnten wir nur 1 einfangen, es waren auch wieder zu viele auf einmal. In der Zwischenzeit konnte Charalambos (Manager) selber noch eine einfangen. In der Falle bei Chris war ebenfalls noch eine. So verging der Morgen auch wieder rasend schnell.

Wieder nach unserem selbst gemachten Mittagessen ging es wieder zu Adamos, dort holten wir Katzen ab, die bereits kastriert wurden um wieder in Ihr Revier zu entlassen.
Beim Hotel Constantinos the great, konnten wir dann ebenfalls noch 1 einfangen und bei Agios Elias probierten wir auch wieder unser Glück und konnten nochmals 1 einfangen.

Mittwoch

Am Mittwoch ging es als erstes wieder ins Hotel Sunwing, hier haben wir zwei sehr nette ältere Zyprioten kennengelernt, die sich sehr um ihre Katzen sorgten, dass wir ja nicht die falschen einfangen 😉 dem einen Herr gehört das christopher’s apartment am sandy bay und sein Vater hat hinter dem Haus seinen Garten und ist jeden Tag dort und kümmert sich um die Katzen.
Der ältere Herr sagte uns einen Platz beim Supermarkt in der Nähe soll es auch ganz viele Katzen haben, also machten wir uns auf den Weg dorthin. Es hatte tatsächlich ganz viele Katzen hinter dem Supermarkt Best Buy, vielen waren aber bereits kastriert, doch konnten wir noch 3 einfangen, ein Tiger mit gebrochenem Bein konnten wir leider nicht überzeugen mit uns zu kommen.
Auf dem Rückweg gingen wir nochmals beim Hotel Aktea vorbei, dort konnten wir 1 Weibchen mit schlechten Zähnen einfangen.
Bei der Bäckerei Zorbas konnten wir noch 1 jungen Kater einfangen.
Als wir alle beim Tierarzt abgeladen hatten, machten wir uns am späteren Nachmittag auf den Weg nach Larnaka um im Jumbo ganz viele Decken für die Tiere bei Adamos zu kaufen.
Das Nachtessen nahmen wir in einer typischen Taverne in der Nähe vom Hafen ein.
Es wurde wieder einmal spät und somit war wieder ein langer Tag zu Ende.

Donnerstag

Am Donnerstag machten wir uns auf den Weg nach Agios Varvara (eine kleine Kirche mit einem grossen Parkplatz) den Tipp bekamen Beatrice von Adamos.
Dort fanden wir einen Platz vor der sicher schon von jemanden bewirtschaftet wird.
Ebenfalls hatte es neben dem Gebüsch einen Unterschlupf, dort fanden wir 4 kleine Baby Katzen, von der Mutter weit und breit keine Spur. Wir machten auch noch mit dem Priester Bekanntschaft, leider konnte der weder Englisch noch Griechisch und wollte mit uns mit seinem Übersetzungsprogramm erklären, dass wir die Katzen wegbringen müssen, da alle Leute hierherkommen und ihren Abfall entsorgen. Ich habe dann meine Bekannte in Moskau angerufen und sie hat dem Priester dann auf Russisch erklärt was wir hier machen und das wir die Katzen nicht mitnehmen werden. Nach dem Telefongespräch ist er dann wieder in sein Häuschen verschwunden.
Ebenfalls lernten wir hier auch noch die (berüchtigte) Eleni vom Dog Shelter kennen. Sie fuhr gerade auf den Platz als wir eigentlich gehen wollten. Sie lud uns dann ein, ihren Shelter zu besuchen, Beatrice liess sich das nicht entgehen, da sie dachte, wenn sie einmal mit einem Hund Hilfe benötigen würde, es gut wäre jemand anderen zu kennen, was sich leider als falsch herausstellte. Eleni ist eine sehr schwierige Person (was auch ein wenig verständlich ist, wenn man etwas von ihrer Lebensgeschichte weiss). Ihr Shelter ist vorbildlich, sehr sauber, jeder Hund hat eine Hütte, Wasser und Futter. Mit den Tieren hat sie einen sehr guten Umgang. Die Menschen mag sie nicht, ihre Aussage.
Am Nachmittag gingen wir bei Georg vorbei, hier hatten Beatrice und ihre Helfer vor längerer Zeit schon mal diverse Katzen ums Haus eingefangen, kastriert und medizinisch versorgt.
Wir konnten 2 mitnehmen. Eine ganz kleine dreifarbige mit einem Hautpilz der behandelt werden musste und einer der Krank war und leider eingeschläfert werden musste.
Danach ging es zu Boriana, sie ist eine Bulgarin die mit ihrem Ehemann auf Zypern lebt. Es leben sehr viele Katzen um ihr Haus herum und sie bemüht sich sehr allen gerecht zu werden, obwohl sie für sich selber fast kein Geld hat, man stelle sich vor, in dem Haus wo sie leben, hat es weder eine Heizung noch eine Klimaanlage und sie haben auch keine Waschmaschine, aber sie ist ein Herzensguter Mensch und würde ihr letztes Hemd für die Tiere geben, deshalb bekommt sie von Beatrice auch so eine grosse Unterstützung.

Freitag

Die Zeit verfliegt hier so schnell, man weiss gar nicht mehr so recht welcher Wochentag gerade ist…. aber wir sind nun schon beim Freitag angelangt. Das Wetter ist nun auch wieder ein wenig besser.
Am Morgen sind wir wieder unterwegs zum Sunwing und konnten dort nochmals 3 Katzen einfangen, die weisse, die dem alten Mann gehört, nahmen wir auch mit um ihre Ohren zu checken, wie es aussieht hat sie Krebs von der Sonne, Christopher gab sogar das Geld für die Behandlung an Beatrice, dass ist eher ein seltener Fall und man merkt an solchen Menschen, dass doch langsam ein Umdenken stattfindet.
Beim Hotel Aktea konnten wir auch nochmals 1 einfangen. Wir durften hier noch das Frühstücksbuffet vom Hotel geniessen, vielen Dank nochmals an das Hotel Aktea. Der Manager war gerade im Haus und er hatte kurz Zeit für ein Gespräch, Beatrice wollte mit ihm nochmals über die Futterstelle sprechen, aber er meinte nur, ja er wolle das machen, leider gab er keine konkrete Zusage wann und wie…. Mal schauen ob das noch zustande kommt, wäre toll. Einen super Platz gäbe es weiter hinten bei den Tennisplätzen.
Am Nachmittag ging es nochmals zu Boriana wo nochmals 3 Katzen gefangen werden konnten und bei Agios Elias vorbei wo auch nochmals 3 Katzen gefangen werden konnten.

Samstag

Am Samstagmorgen ging es direkt nochmals zu Boriana, da es hier noch einige hat. Hier konnten nochmals 2 gefangen werden. Weiter ging es wieder zu Agios Elias, aber diesmal auf der anderen Seite. Wir hatten Glück und konnten hier nochmals 3 einfangen.
Beim letzten Stopp im Hotel Aktea, konnten wir noch 1 einfangen, der war leider auch sehr krank und musste eingeschläfert werden.
Am Nachmittag fuhren wir noch nochmals alles ab und liessen die Katzen bei Ihrem Revier wieder in die Freiheit.
Beim Hotel Constantinos the Great gönnten wir uns dann ein feines verspätetes Mittagessen, wir hatten Glück und sie liessen uns gerade noch vor Feierabend ins Restaurant rein.

Am Sonntag hiess es dann, alle Boxen putzen, Koffer packen, ein letztes Mal bei der Tierklinik vorbei und leider schon wieder nach Hause.
Wir haben in dieser Woche sehr viel erlebt, sehr liebe Menschen kennengelernt, Menschen die nicht so freundlich und offen sind, aber auch viele Liebe von den Tieren erfahren.
Man versteht viele Dinge und Denkweise nicht von den Einheimischen, es ist schwierig zu akzeptieren, dass es hier auf Zypern noch einige Jahre dauern wird, biss sich die Meinung zu den Tieren und Tierschutz ändert, ein sehr langer Weg ist das noch.
Es war eine strenge Woche mit wenig Schlaf und vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen.
Die Liebe der Tiere ist so unendlich gross und sie sind dankbar für alles was wir für sie machen.
Ps: 3 Katzen durften am Sonntag mit uns in die Schweiz mitfliegen, sie haben den Flug sehr gut überstanden und die neuen Besitzer warteten schon freudig am Flughafen 

Schlusswort: Mit zusätzlicher Hilfe von Boriana, konnten wir in unserer Woche 60 Katzen einfangen und es mussten leider 6 eingeschläfert werden. Ich denke unsere Arbeit hat sich gelohnt!

Liebe Grüsse leider wieder aus der Schweiz
Irina und Corinna

Impressionen von der Kastrationswoche